Curriculum

Niklaus Rüegg


Ausbildung: Lizentiat Phil I (Anglistik und Germanistik) Uni Basel. Gesangsstudium (Tenor) in Basel (Eva Krasznai), Bern (Dennis Hall), London (Vera Rozsa), Mannheim (Stefan Haselhoff), Opernstudio Musikhochschule Basel, Internationales Opernstudio Zürich. Auszeichnung: Stipendienpreise des Migros-Genossenschaftsbundes Zürich (1981-83). Solo-Debüt: Theater Basel (Mengone, Lo Speziale, J. Haydn) 1982.
Partien: Über 70 Partien in Oper, Operette und Musical, darunter: Tamino, Ferrando, Basilio (Mozart), Fileno, Orlando Paladino (Haydn), Silango (Gluck), Arturo, Ernesto (Donizetti), Lysander (Britten), René Graf von Luxemburg, Basil Basilowitsch (Lehár), Le Roi Carotte, Orpheus, Fürst Bragança, Le Brésilien, Frick, Prosper (Offenbach), Gabriel von Eisenstein (Fledermaus), Dr. Siedler (Im Weissen Rössl), The Padre (The Man of la Mancha), Oberst Ollendorf (Bettelstudent), The Phantom of the Opera, Monsieur André (Lloyd-Webber), General Schwertfisch (Deep), Miles Gloriosus (Stephen Sondheim). Der Präsident (NullVier), Henry Higgins, Oberst Pickering (My Fair Lady), Willer (Der Bergsturz, Joseph Weigl). Engagements: Operette Möriken, Fricktaler Bühne, Stadttheater Sursee, Neues Theater Dornach, Neue Opernprojekte Basel, Häbse-Theater Basel, Mythencenter Schwyz, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Maag MusicHall Zürich, Opera Box Zürcher Kammerorchester, Neue Flora Hamburg, Musical Theater Baden, Musical Theater Basel, Theater Basel, Theater Biel-Solothurn, Wiener Mozartoper, Stadttheater Luzern, Opernhaus Zürich, Staatstheater Darmstadt, Théâtre Municipal de Lausanne, Stadttheater St. Gallen, Aargauer Oper, diverse freie Produktionen. Schauspieler: 2007: Polizist Tschopp (Welthund, Spielfilm). 2008/2009: Emanuel von Tobler (Weekend im Paradies, Arnold und Bach). Div. Werbespots. Sonstiges: Diverse Uraufführungen in Konzert und Oper, grosses Repertoire im Oratorienfach, Radioaufnahmen, CD-Aufnahmen, Fernsehproduktion (DRS), Zusammenarbeit mit den grossen Schweizer Sinfonieorchestern und renommierten Dirigenten, u.a. René Jacobs (Musikhochschule Basel, Festival Arles), Hans-Martin Linde, Armin Jordan (Theater Basel), Silvio Varviso (Opernhaus Zürich), Marcello Viotti (Stadttheater Luzern), Ralf Weikert (Opernhaus Zürich), Peter Maag, Jun Märkl, Daniel Klajner. Regisseure u.a.: Jean-Claude Auvray, Matthias Davids, Thorsten Fischer, Hans Hollmann, Martin Markun, Wolfgang Quetes. Uraufführung des eigenen Musicals Die Schwarze Spinne 2001 in Basel.
Festivals: Gast an internationalen Festivals, wie Musica Riva, Festival de Paques Arles, FIMUS Portugal, Virtuosi de Gravatá, Festival de Inverno Garanhuns (PE Brasilien), FIMUS Campina Grande (Paraíba, Brasilien).
Unterricht in
Masterclasses an den Musikfestivals in Gravatá und Campina Grande.
Unterrichtstätigkeit: Lehrer für Sologesang an der Regionalen Musikschule Liestal (1994 bis 2015) und Dozent an der Swiss Musical Academy Bern (2003 bis 2008). Privatunterricht.

Journalismus: Seit 2007 Redaktor bei der Schweizer Musikzeitung SMZ.